Medley im Holländischen Fernsehen

Mimì in "La Bohème"

Hilda in "Sigurd" 

Tatjana aus "Eugen Onegin"

MARISCA MULDER

 

Lyrischer Sopran

 

 Die Niederländische Sopranistin Marisca Mulder erhielt mit sechs Jahren Geigen- sowie Tanzunterricht. Nachdem sie als Balletttänzerin- und Lehrerin tätig war und indessen Konzertmeisterin beim Studentenorchester "Braghieri" in Groningen (NL) war, nahm sie 1988 ihr Gesangsstudium bei Professor Mya Besselink an der Musikhochschule in Maastricht auf und bestand 1990 Ihr Lehrerdiplom und 1992 die Künstlerische Reifeprüfung für Solo Gesang mit Auszeichnung.

 

Danach studierte sie privat weiter bei Astrid Varnay in München, Catherine Green in New York, Karan Armstrong und Renate Faltin in Berlin. Sie war Preisträgerin beim Cristina Deutekom Opernwettbewerb in Enschede (NL) und beim Internationalen Königin Elisabeth-Wettbewerb in Brüssel. Direkt nach ihrem Studium wurde sie Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper, wo sie als Taumännchen / "Hänsel und Gretel" debütierte und von Wolfgang Sawallisch für eine Tournee mit der Staatsoper nach Japan auserkoren wurde.

 

Am Staatstheater Kassel, wo sie von 1993 bis 2004 engagiert war, baute Marisca Mulder ihr Repertoire mit Partien wie Pamina /"Die Zauberflöte", Gretel /"Hänsel und Gretel", Rosina /"Il barbiere di Siviglia", Norina /"Don Pasquale", Sophie /"Der Rosenkavalier"und Gilda /"Rigoletto" kontinuierlich aus. Gastspiele führten sie nach Amsterdam (Frasquita /"Carmen", Karolka /"Jenufa", Juliette /"Die tote Stadt" und Kristina /"Die Sache Makropulos", Frankfurt (Zerlina /"Don Giovanni" und Erste Dame /"Die Zauberflöte"), Stuttgart (Woglinde /"Götterdämmerung", Fortuna, Damigella /"L'incoronazione di Poppea), Mannheim (Oskar /"Un ballo in maschera"), Essen (Oskar), Bonn (Woglinde /"Das Rheingold") und Düsseldorf (Norina).

 

Lied- und Oratorio-Konzerte führten sie nach München (Gasteig), Brüssel (De Munt Oper), Amsterdam (Concertgebouw), Venedig (RAI) und Bochum (Klavierfestival Ruhr). Von 2005-10 war sie einer der "Drei Sopranistinnen" beim Platin Scala und führten viele Konzerte im Crossover Bereich Sie durch ganz Deutschland. Marisca Mulder sang unter der musikalischen Leitung von u.a. Riccardo Chailly, Yannick NézetSéquin, Wolfgang Sawallisch, Marc Soustrot, Adam Fischer, Michel Swierczewski, Ingo Metzmacher, Edo de Waart und Friedrich Haider und wirkte in Inszenierungen von u.a. Willy Decker, Richard Jones, Jürgen Flimm, Peter Greenaway, Saskia Boddeke, Andreas Homoki, Sebastian Baumgarten und Istvan Szabó mit.

 

Am Erfurter Theater, wo sie von 2005 bis 2015 engagiert war, erarbeitete sie sich das lyrische Sopranfach mit Partien wie Violetta /"La Traviata", Mimì /"La Bohème", Liù /"Turandot", Desdemona /"Otello", Rusalka, Tatjana /"Eugen Onegin", Agrippina, Vitellia /"La clemenza di Tito", Micaela /"Carmen" und Antonia /"Hoffmanns Erzählungen". Rezente Gastspiele führten sie nach Nürnberg (Bersi /"Andrea Chénier", Kassel (Csárdásfürstin ), Meiningen (Csárdásfürstin und Contessa /"Le nozze di Figaro"), Opera St. Moritz (Contessa ), Leipzig (Rosalinde /"Die Fledermaus") und Evita am Erfurter Theater.